Anfang Februar haben der französische Gemeindeverband Bitscherland (frz. Pays de Bitche) und die Firma Hakisa einen Partnerschaftsvertrag unterzeichnet. Kurz darauf haben die 46 Gemeinden der Region das erste Projekt im Rahmen dieser Partnerschaft genehmigt: Die Erstellung einer digitalen Serviceplattform.

Unterzeichnung des Partnerschaftsabkommens zwischen Hakisa und dem Gemeindeverband Bitscherland

Eric Gehl (links), Geschäftsführer von Hakisa, und Francis Vogt (rechts), Gemeindepräsident des Gemeindeverbands Bitscherland, bei der Unterzeichnung des Partnerabkommens.

 

Das erste smarte Gebiet der französischen Region Grand Est

Seit mehr als einem Jahr stehen digitale Technologien im Zentrum der Entwicklung der Region des Bitscherlands. Wie bereits in der französischen Gemeinde Soucht, soll ein umfassendes, digitales Serviceangebot für die Bürger entwickelt werden, um das Gemeindeleben zu fördern.

Zu diesem Zweck ist das Bitscherland jetzt eine Partnerschaft mit Hakisa eingegangen. Ziel ist es, eine innovative Serviceplattform anzubieten, um das Zusammenleben der Bürgern aller Altersgruppen zu verbessern.

 

Ein grenzüberschreitendes Projekt

Das an Deutschland angrenzende Gebiet des Bitscherlands stellt sich die Entwicklung digitaler Services nicht ohne die Einbeziehung grenzüberschreitender Dienste vor. Bereits im April 2016 trafen sich Francis Vogt, Präsident des Gemeindeverbands und sein deutscher Amtskollege Dr. Theophil Gallo und unternahmen damit den ersten Schritt zur grenzüberschreitenden digitalen Zusammenarbeit.

Die Entscheidung, sich mit Hakisa zusammenzuschließen, lag daher nahe. Das Unternehmen Hakisa mit Sitz in der französischen Region Grand Est und seiner Tochtergesellschaft Hakisa GmbH in Deutschland, entwickelt seit mehreren Jahren Projekte in Deutschland, insbesondere im Saarpfalz-Kreis, der Grenzregion des Bitscherlands.

 

Die digitale Serviceplattform des Gemeindeverbands Bitscherland

Nach Unterzeichnung der Partnerschaft stimmten die Bürgermeister der 46 Gemeinden des Gebiets Anfang Februar einem ersten Projekt für eine digitale Serviceplattform zu.

Die Plattform soll noch im Jahr 2018 entstehen und neben dem französischen Glasfasernetzwerk Tubéo auch von einem digitalen Hub profitieren, der administrative Dienste, Nachrichten aus den Gemeinden des Gebiets und lokale Wirtschafts- und Verbandsakteure vereint.

Die Bürger in Echtzeit informieren und die lokale Wirtschaft ankurbeln; das sind die Ziele des Projekts auf kurze Sicht. Langfristig wird das Bitscherland die grenzüberschreitende Ausrichtung und den Schwerpunkt auf Pflege und Gesundheit mit speziellen Diensten innerhalb der Plattform ausbauen und weiterentwickeln, um die Lebensqualität in der Region zu verbessern und ein gutes Zusammenleben zu fördern.

 


Über Hakisa und den Gemeindeverband Bitscherland

Unter dem Vorsitz von Francis VOGT wurde der Gemeindeverband Bitscherland am 1. Januar 2017 offiziell gegründet. Durch den Zusammenschluss der beiden bereits bestehenden Gemeinden (Bitscherland und Rohrbach-Lès-Bitche) und des interkommunalen Zusammenschlusses der Gemeinden des Bitscherlandes besteht der Gemeindeverband heute aus 46 Gemeinden mit mehr als 35.000 Einwohnern. Er übt verschiedene Ämter aus, darunter die wirtschaftliche Entwicklung, Tourismusförderung, kulturelle Aktivitäten und Unterstützung der Gemeinden.

Hakisa wurde 2011 in Straßburg gegründet und bietet eine Lösung mit Cloud-Computing an, die es ermöglicht, eine Plattform für die Verwaltung, Animation und Benachrichtigung von Interessengemeinschaften zu erstellen und intelligente Objekte zu integrieren. Im Herzen der Grenzregion gelegen, beteiligt sich Hakisa seit mehreren Jahren an Initiativen für aktives Leben im Alter in Frankreich und Deutschland.

 

Kontakt

Hakisa
kontakt@hakisa.com
+49 (0) 78 51 49 65 09 9
https://www.hakisa.com/de/presse